2018-10-28-Seelenporträt+lebbild.jpg2018-KS2-Physiker.jpg2018_Balken-Studienfahrt2.jpg2018-Bridges.jpg2018-10-28-rotenfels.jpg2018-09-19_BK-Temperamente.jpg2018-03-20_Balken-Genua.jpg2018-10-28-Baumhaus+Siedlung.jpg2018-US-Theater.jpg2018-10-28-malerlandsch.jpg2018-07-20_Projekttage-Balken.jpg2018-07-19_Sporttag-Balken2.jpg2018-10-28-oms .jpg2018-07-03_Abischerz-Balken.jpg2018-09-24_Vermont-Balken.jpgarchitektur.png2018-MS-Theater2.jpg2018-09-22_Lotte-Balken.jpg2018-MINT.jpg2018-10-28-modulareVariation.jpg2018_Balken-Landschulheime.jpg2018-10-28_Balken-Graf1.jpg2018-07-09_KEIGA-Balken2.jpg2018_Balken-Studienfahrten1.jpg2018-06-30_Kunstinbildern-Balken2.jpg2018-09-23_MacroNatur-Balken.jpg2018-10-28-dekonstr.jpg2018-MSTheater.jpg2018-07-19_Sporttag-Balken1.jpg2018-10-28-Küken.jpg

Erneuerbare Energien vor Ort - NWT-Exkursion in Klasse 10

Als im März 2017 die „Italiener“ in Italien und die „Künstler“ im Museum bzw. in der Projektwerkstatt waren, hatten die „NWT-ler“ der 10. Klassen die Gelegenheit, die Unterrichtsinhalte des Energie-Moduls an Ort und Stelle zu vertiefen. Am 23. März ging es unter der sachkundigen Leitung von Erhard Schulz zur „energieautonomen Gemeinde“ Freiamt. Dort musste zuerst ein Rätsel gelöst werden: Was für eine Art von Bauernhof hat viele Billionen von Nutztieren, aber das größte ist der Hofhund? … Die Auflösung: Der Hof betreibt eine Biogas-Anlage, und anstatt mit der auf den Agrarflächen erzeugten Biomasse vierbeinige Milch- oder Schnitzellieferanten zu mästen, wird diese an unzählige Bakterien in großen Gärbottichen verfüttert, die im Gegenzug dafür Methangas liefern, welches im hofeigenen Heizkraftwerk in elektrische Energie und Fernwärme umgewandelt wird. Nach einer engagierten Diskussion mit der Bäuerin, bei der etliche wirtschaftliche und ökologische Fragestellungen beleuchtet wurden, ging es weiter auf den Schillingerberg und auf den Tännlebühl, wo zwei moderne Windkraftanlagen besichtigt werden konnten. Besonders interessant waren hierbei der technische Fortschritt, der sich im direkten Vergleich der beiden Anlagen zeigte, sowie die Diskussion von Standortfragen und Betreibermodellen. Am folgenden Tag wurde das Programm abgerundet durch die im NWT-Curriculum fest verankerte Exkursion zum Laufwasserkraftwerk in Rheinfelden. In Europas modernstem Laufwasserkraftwerk gab es die Gelegenheit, den Maschinenpark im laufenden Betrieb zu besichtigen, das kühn in den Rhein gestemmte Bauwerk zu erkunden und auch um die Vereinbarkeit von Ökonomie und Ökologie zu hinterfragen: Von der Fischtreppe bis zum künstlichen Wildwasserlauf wurden mehr als 60 Einzelmaßnahmen getätigt, um den durch den Bau zweifellos erfolgten massiven Eingriff in die Flussökologie wieder auszugleichen und um – in Einzelfällen – den vorherigen Zustand sogar zu verbessern. Alles in allem waren dies zwei intensive Tage, die den Unterricht im Schulhaus nachhaltig ergänzten. Ein herzliches Dankeschön geht an den Klimaschutzverein für die freundliche Unterstützung! 

(Text und Bilder: T. Kellersohn)

NWT-Unterricht unter freiem Himmel: Erhard Schulz berichtet auf dem Tännlebühl von den Bauarbeiten an der Windkraftanlage …  … bevor er unsere Schüler zu einer Besichtigung in den Turm mit hinein nimmt.