Drucken

Trainingsraum am DHG

Seit Juni 2007 gibt es am Droste das Trainingsraumprogramm. Dieses Programm hat sich inzwischen auch an vielen anderen Schulen bewährt. Ziel ist es, den lernwilligen Schülern ein ungestörtes Arbeiten zu ermöglichen, und den Schüler/innen, die sich (noch) nicht an die vereinbarten Regeln halten, die Gelegenheit zu geben, ihr Verhalten in Ruhe und mit Unterstützung durch eine neutrale Person zu überdenken und zu verändern.

Grundlage des Konzeptes sind drei Regeln:

Schüler, die diese Regeln auch nach einer ausdrücklichen Verwarnung durch die Lehrkraft missachten, müssen in den Trainingsraum gehen. Dort haben sie die Gelegenheit, mit dem Trainingsraumbetreuer zu sprechen und zu klären, warum sie den Unterricht gestört haben.

Voraussetzung für die Rückkehr in den Unterricht ist, dass jeder Schüler, der in den Trainingsraum geschickt wurde, einen genauen Plan erarbeitet, wie er es schaffen wird, sich in Zukunft den Klassenregeln entsprechend zu verhalten. Dabei wird er von dem Trainingsraumbetreuer, einem neutralen Lehrer, der für die Arbeit im Trainingsraum ausgebildet wurde, unterstützt. Sollte sich z.B. zeigen, dass es Klärungsbedarf zwischen dem unterrichtenden Lehrer und dem Schüler gibt, so wird auch der Wunsch nach einem Gespräch auf dem Rückkehrplan festgehalten.

Bei der Rückkehr in das Klassenzimmer legt der Schüler dem unterrichtenden Lehrer seinen Rückkehrplan vor. Der Lehrer prüft, ob er den Plan akzeptiert. Das ist meistens der Fall. Wenn nicht, muss der Schüler erneut in den Trainingsraum und einen neuen (z.B. genaueren/realistischeren) Plan erarbeiten. Die Trainingsraumbesuche werden schriftlich festgehalten.

Ziel des Programms ist es, ein Arbeits- und Unterrichtsklima zu gewährleisten, in dem lernbereite Schüler ohne Störungen arbeiten können. Gleichzeitig ermöglichtder Trainingsraum häufig störenden Schülern, ihr Verhalten mit pädagogischer Unterstützung zu ändern und dann wieder für sich und andere sinnvoll am Unterricht teilzunehmen.